Herzlich willkommen bei LiteraturBasel

Der Verein LiteraturBasel macht Literatur einem breiten Publikum zugänglich. Zu diesem Zweck betreibt er das Literaturhaus Basel, führt jährlich das Internationale Literaturfestival BuchBasel durch und verleiht in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV den Schweizer Buchpreis. Wir freuen uns, Sie bei unseren Aktivitäten willkommen zu heissen.

27. April 2016

Studer/Ganz-Preis für unveröffentlichtes Prosadebüt

Die 2005 gegründete Studer/Ganz-Stiftung fördert jüngere Autorinnen und Autoren der Schweiz. Gegen Ende September 2016 vergibt die Stiftung zum sechsten Mal in der Deutschschweiz einen Preis für das beste unveröffentlichte Prosadebütmanuskript.
Gesucht werden unveröffentlichte Romane, Erzählungen und Novellen (keine Textsammlungen) von Autorinnen und Autoren unter 42 Jahren, die noch keine eigene Buchpublikation (ausgenommen Lyrik) vorweisen und das Schweizer Bürgerrecht besitzen oder ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Das ausgezeichnete Manuskript wird mit Fr. 5000 prämiert und im Dörlemann Verlag veröffentlicht. 
Einsendeschluss 30. Juni 2016
Weitere Informationen

 

21. April 2016

LITERARISCHE SCHAFFENSBEITRÄGE

2016 schreibt die Walliser Dienststelle für Kultur zwei Unterstützungen in der Höhe von je 15‘000 Franken aus. Dank dieser Unterstützung sollen sich die Begünstigten einem literarischen Projekt widmen können. Professionelle Schriftsteller, die im Wallis ansässig sind oder regelmässige, bedeutende, nachhaltige Beziehungen zum Kanton pflegen, werden aufgefordert, sich zu bewerben.
Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die bis 31. Mai 2016 über das Online-Portal www.vs-myculture.ch eingereicht werden. Weitere Informationen: www.vs.ch/kultur > Subventionsmöglichkeiten > Literatur

11. April 2016

Schweizer Buchpreis 2016 - Verlage melden 83 Titel an

Für den neunten Schweizer Buchpreis wurden bis zum Anmeldeschluss am vergangenen Freitag insgesamt 83 Titel von 56 Verlagen eingereicht. Die feierliche Verleihung, des vom Verein LiteraturBasel und vom Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV vergebenen Preises, findet im Rahmen des Literaturfestivals BuchBasel am Sonntag, 13. November im Theater Basel stat.

Die Leseliste für die Jury des Schweizer Buchpreises 2016 steht: 56 Verlage haben insgesamt 83 erzählerische oder essayistische Werke eingereicht. 30 der teilnehmenden Verlage kommen aus der Schweiz, 23 aus Deutschland und 3 aus Österreich. Von den eingereichten Titeln stammen 44 aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm, 26 werden im Herbst erscheinen und 13 sind bereits seit vergangenem Herbst auf dem Markt.

Die Bekanntgabe der fünf Nominierten erfolgt am 28. September. Am 22. Oktober beginnt die Lesetour der Nominierten am Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands SBVV an der Frankfurter Buchmesse mit weiteren Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Preisverleihung findet am 13. November um 11.00 Uhr im Theater Basel statt.

24. März 2016

15 Jahre Preis der Literaturhäuser - Preisträger 2016: Ulf Stolterfoht

Klicken für Grossansicht Klicken für Grossansicht Klicken für Grossansicht
Das Netzwerk der Literaturhäuser verleiht den Preis der Literaturhäuser 2016 dem Lyriker, Übersetzer und Verleger Ulf Stolterfoht. Mit seinen Gedichtbänden, die aus den unterschiedlichsten deutschen Fachidiomen eine neue, nur ihm eigene poetische »Fachsprache« entwickelt haben, seinen poetischen Projekten, etwa dem ethnographischen Poem »Holzrauch über Heslach« oder dessen Fortschreibung in der kulturhistorischen Sektenfarce »neu-jerusalem«, den so vergnüglichen wie hintersinnigen »Ammengesprächen« mit einer Sprechmaschine hat Ulf Stolterfoht die Spielarten des gegenwärtigen Gedichts erheblich ausgeweitet. Wenn er nun unter dem Slogan »Schwierige Lyrik zu einem sehr hohen Preis - dann ist es Brueterich Press.«, selber Texte verlegt, die es ohne seine vermittelnde Intervention schwer hätten, zeugt dies von einer großen, so spielerisch wie verbindlich ausgelebten Verantwortlichkeit für die vielfältigen Möglichkeiten literarischen Sprechens. Dass er seine Texte auf unnachahmliche Weise vorträgt und dabei mit scheinbar leichthin eingestreuten Reflexionen über den Wert und höheren Unwert des Gedichts zu verbinden weiß, überzeugt auch jenen Teil des Publikums, der schlicht und einfach zuhört und nicht »immer Metaphyse im Sinn« hat.
Die Programmleiterinnen und Programmleiter der im Netzwerk verbundenen Literaturhäuser ehren Ulf Stolterfoht als einen Autor, der sich in innovativer Form mit Sprache und Literatur auseinandersetzt und das Publikum in besonders gelungener Weise für diese zu gewinnen weiß.
Der Preis wurde am 18. März 2016, auf dem Blauen Sofa in der Glashalle der Leipziger Buchmesse verliehen. Am selben Abend wurde mit früheren PreisträgerInnen im Literaturhaus Leipzig 15 Jahre Preis der Literaturhäuser gefeiert.

15 Jahre Preis der Literaturhäuser auf boersenblatt.net
22. März 2016

Preis der Leipziger Buchmesse an Brigitte Döbert

Klicken für Grossansicht
Wir gratulieren Brigitte Döbert herzlich zum Preis der Leipziger Buchmesse für die Übersetzung von Bora Cosics "Die Tutoren". Bora Cosic und Brigitte Döbert waren im Januar bei uns im Literaturhaus Basel zu Gast, die Lesung und das Gespräch können Sie online auf Dichterlesen.net nachhören.
24. Februar 2016

Ausschreibung Schweizer Buchpreis 2016

Die neunte Ausgabe des Schweizer Buchpreises ist lanciert. Bis zum 8. April 2016 können Verlage ihre Titel anmelden. Die Teilnahmebedingungen und das Anmeldungsformular sind ab sofort abrufbar.

Mit dem Schweizer Buchpreis wird jährlich das beste erzählerische oder essayistische Werk einer
Schweizer Autorin oder eines Schweizer Autors gewürdigt. Der von LiteraturBasel und dem Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verband ausgerichtete Preis geht dieses Jahr bereits in die neunte Runde. Er ist nach wie vor die wichtigste und am stärksten wahrgenommene literarische Auszeichnung der Schweiz und verschafft Autorinnen und Autoren über die Landesgrenzen hinaus mediale und kommerzielle Anerkennung.

Die von der Trägerschaft einberufene Fachjury setzt sich 2016 wie folgt zusammen: Urs Bugmann (Literaturkritiker), Susanna Petrin (Kulturredaktorin BZ Basel), Esther Schneider (Redaktionsleiterin Literatur SRF, NEU), Philipp Theisohn (Förderprofessor für Neuere deutsche Literatur am Deutschen Seminar der Universität Zürich, NEU) und Martina Tonidandel (Buchhändlerin und Geschäftsführerin Schuler Bücher AG Chur, NEU).

Zum Anmeldeformular

30. Januar 2016

ABGESAGT: Rundgang "Poesie Pur!" mit Martina Kuoni

Der literarische Rundgang "Poesie Pur!" mit Martina Kuoni heute Samstag um 13.15 findet nicht statt. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.
25. Januar 2016

REISESTIPENDIEN BALKAN / TÜRKEI 2017

Die LANDIS & GYR STIFTUNG schreibt für 2017 wiederum Reisestipendien aus, neu unter dem Titel «Reisestipendien Balkan / Türkei».
Im Zentrum steht die projektorientierte Auseinandersetzung im und mit dem Gross-raum Balkan/ Türkei, einer wichtigen Herkunftsgegend von Migrantinnen und Migranten in der Schweiz. Über die Reisestipendien soll ein Beitrag an das multikulturelle Zusammenleben und das gegenseitige Verständnis der verschiedenen Kulturen in der Schweiz geleistet werden. Der Vermittlung der Projektergebnisse in der Schweiz kommt zentrale Bedeutung zu. Vorausgesetzt werden ein anerkannter professioneller Leistungsausweis im intellektuellen, künstlerischen, wissenschaftlichen, journalistischen oder soziokulturellen Bereich sowie ein überzeugendes Projekt mit Bezug zum Raum Balkan/Türkei einerseits und mit gesellschaftlicher Relevanz für die Schweiz andererseits. Bewerbungsfrist: Freitag, 4. März 2016

Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier.

21. Januar 2016

Studer/Ganz-Preis für unveröffentlichtes Prosadebüt

Ende September 2016 vergibt die Studer/Ganz-Stiftung zum sechsten Mal in der Deutschschweiz einen Preis für das beste unveröffentlichte Prosadebütmanuskript.
Gesucht werden unveröffentlichte Romane, Erzählungen und Novellen (keine Textsammlungen) von Autorinnen und Autoren unter 42 Jahren, die noch keine eigene Buchpublikation (ausgenommen Lyrik) vorweisen und das Schweizer Bürgerrecht besitzen oder ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Das ausgezeichnete Manuskript wird mit Fr. 5000 prämiert und im Dörlemann Verlag veröffentlicht. Einsendeschluss: 30. Juni 2016

Die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier.

Studer/Ganz-Stiftung

15. Januar 2016

Stücklabor: Hausautoren gesucht!

Das Theater Basel und das Konzert Theater Bern ihre Stück Labor Hausautorenstellen für die Saison 2016/17 ab sofort zur Bewerbung ausschreiben.

Gesucht werden je ein_e Schweizer Autor_in oder ein_e Autor_in mit Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in der Schweiz, der/die bereits über Schreiberfahrung verfügt, jedoch noch nicht mehr als drei Texte zur Uraufführung gebracht hat. Bewerben können sich Schreibende aus allen Sprachregionen der Schweiz, auch Mundarttexte sind willkommen.

Einsendeschluss am Theater Basel ist der 22. Februar 2016, am Konzert Theater Bern am 18. Februar 2016.

Die detaillierten Ausschreibungsmodalitäten finden Sie HIER

www.stuecklaborbasel.ch

05. Januar 2016

Aufenthaltsstipendium Niederösterreich

Das Unabhängige Literaturhaus Niederösterreich bietet im Rahmen eines Austauschprogramms mit dem AdS einer Autorin, einem Autor die Möglichkeit, den Mai 2016 in Stein/Krems zu verbringen. Das Atelier im Literaturhaus bietet beste Arbeitsbedingungen in ruhiger Umgebung in der Nähe der Donau. Krems ist eine Stadt in der Region «Wachau», die einerseits auf Grund ihrer historischen Kulturdenkmäler und andererseits durch ihr vielfältiges Kulturprogramm bekannt ist (70 km von Wien entfernt, ca. eine Stunde Reisezeit mit den ÖV). Der Aufenthalt ist kostenlos. Es wird ein Stipendium von 1 300 Euro ausbezahlt sowie eine Pauschale an die Reisekosten. Der Austausch mit anderen Kulturschaffenden und Veranstaltungen im Literaturhaus sind möglich. Der Aufenthalt inkludiert eine vom Literaturhaus NÖ veranstaltete Lesung, die in Absprache mit dem Autor, der Autorin terminiert wird.

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die bereits ein von ihnen nicht selbst finanziertes literarisches Werk in einem deutschsprachigen Verlag veröffentlicht haben und das Schweizer Bürgerrecht besitzen oder ihren Wohnsitz in der Schweiz haben.

Einsendungen: Interessentinnen und Interessenten bewerben sich mit einer unveröffentlichten zehnseitigen Textprobe, einer Projektskizze, biobibliografischen Angaben und einem aktuellen Foto beim Sekretariat des AdS, Konradstrasse 61, 8031 Zürich.

Einsendeschluss: 31. Januar 2016

14. Dezember 2015

Workshop "Das Publikum schreibt ein Stück"

Klicken für Grossansicht
Die STÜCKBOX führt einen Schreibworkshop durch: Unter der Leitung des erfahrenen Schriftstellers und Theaterautors Guy Krneta verfasst eine offene Schreibgruppe ein gemeinsames Theaterstück. Das Thema und die Form werden miteinander entwickelt. Das fertige Stück kommt in der Spielzeit 2016 / 2017 im Rahmen der STÜCKBOX zur Uraufführung. Leitung: Guy Krneta; Teilnehmer: max. 15; Alter: ab 13; Kosten: 250.-, SchülerInnen/StudentInnen 50.-; Dauer: 8 Treffen à 2 Stunden, die Termine sind verbindlich! Jeweils Di von 19.00 – 21.00 Uhr im neuestheater.ch an folgenden Daten: 2. Februar, 8. März, 15. März, 5. April, 12. April, 26. April, 10. Mai, 24. Mai 2016. Bewerben können sich interessierte Personen bis zum 15. Januar 2015 unter folgender Adresse: STÜCKBOX, neuestheater.ch, Bahnhofstrasse 32, 4143 Dornach oder unter ursina@matterhorn.li.
26. November 2015

Basler Lyrikpreis 2016 an Ron Winkler

Klicken für Grossansicht

Der Basler Lyrikpreis 2016 geht an den Dichter, Herausgeber und Übersetzer Ron Winkler. Die Jury würdigt Ron Winkler für sein konsequentes, eigenwilliges lyrisches Schreiben. Seine Gedichte rütteln auf erquickende Weise an unserer Wahrnehmung von Welt und von Sprache. Gleichzeitig durchzieht die Gedichte eine humorvolle sprachspielerische Experimentierlust. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 13. Internationalen Lyrikfestivals Basel am Samstag, 30. Januar 2016 um 18:30 Uhr im Literaturhaus Basel statt. Wir gratulieren herzlich!

MEDIENMITTEILUNG (PDF)

16. November 2015

Rückblick BuchBasel 2015

Klicken für Grossansicht Klicken für Grossansicht
©Ben Koechlin

Die Leitung ist mit der diesjährigen Ausgabe des Internationalen Literaturfestivals BuchBasel mehr als zufrieden.

Das Programm stiess auf grosses Interesse und erfuhr sehr viel Lob, die Atmosphäre war bei sommerlichen Temperaturen entspannt und lebendig, und die Zahl der Eintritt stieg um 18% auf über 7000.

Einen ausführlicheren Rückblick finden Sie hier.

Das nächste Internationale Literaturfestival BuchBasel findet vom 10. - 13. November 2016 statt.

08. November 2015

Monique Schwitter gewinnt den Schweizer Buchpreis 2015

Klicken für Grossansicht Klicken für Grossansicht
©Ben Koechlin

Der diesjährige Schweizer Buchpreis geht an Monique Schwitter für den Roman «Eins im Andern» (Literaturverlag Droschl). Die Jury würdigte das Buch als «facettenreiche Darstellung einer Liebesbiografie - kräftig, humorvoll und nachdenklich». Monique Schwitter erhält dafür 30‘000 Franken, die weiteren Nominierten je 2‘500 Franken. Die Preisverleihung fand im Theater Basel vor rund 400 Gästen statt und wurde von Radio SRF2 Kultur live übertragen.

Mediendokumentation (pdf) 

08. November 2015

Monique Schwitter gewinnt den Schweizer Buchpreis 2015

Klicken für Grossansicht
Der diesjährige Schweizer Buchpreis geht an Monique Schwitter für den Roman „Eins im Andern" (Literaturverlag Droschl). Die Jury würdigte das Buch als „facettenreiche Darstellung einer Liebesbiografie - kräftig, humorvoll und nachdenklich". Monique Schwitter erhält dafür 30‘000 Franken, die weiteren Nominierten je 2‘500 Franken. Die Preisverleihung fand im Theater Basel vor rund 400 Gästen statt und wurde von Radio SRF2 Kultur live übertragen.

„Eins im Andern" ist einer von fünf Titeln, welche die Jury im September aus 90 eingereichten Romanen und Essays von Schweizer Autorinnen und Autoren nominiert hat. Die weiteren Nominierten waren: Martin R. Dean mit „Verbeugung vor Spiegeln" (Jung und Jung Verlag), Dana Grigorcea mit „Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit" (Dörlemann Verlag), Meral Kureyshi mit „Elefanten im Garten" (Limmat Verlag) sowie Ruth Schweikert mit „Wie wir älter werden" (S. Fischer Verlag).

MEDIENDOKUMENTATION (PDF)

Werbung
Ich mach was mit Büchern - http://wasmitbuechern.de/
unterstützt durch
Christoph Merian Stiftung - http://www.merianstiftung.ch
Basel Kultur - http://www.baselkultur.ch
Kanton Basel-Landschaft
Pro Helvetia - http://www.prohelvetia.ch
Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige - http://www.ggg-basel.ch
Vorortskonferenz BL