Herzlich willkommen bei LiteraturBasel

Der Verein LiteraturBasel macht Literatur einem breiten Publikum zugänglich. Zu diesem Zweck betreibt er das Literaturhaus Basel, führt jährlich das Internationale Literaturfestival BuchBasel durch und verleiht in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV den Schweizer Buchpreis. Wir freuen uns, Sie bei unseren Aktivitäten willkommen zu heissen.

25. Februar 2015

Ausschreibung Schweizer Buchpreis 2015

Die achte Ausgabe des Schweizer Buchpreises ist lanciert. Bis zum 10. April 2015 können Verlage ihre Titel anmelden. Die Teilnahmebedingungen und das Anmeldungsformular sind ab sofort abrufbar.

Mit dem Schweizer Buchpreis wird jährlich das beste erzählerische oder essayistische Werk einer
Schweizer Autorin oder eines Schweizer Autors gewürdigt. Der von LiteraturBasel und dem Schweizer Buchhändler-und Verleger-Verband ausgerichtete Preis geht dieses Jahr bereits in die achte Runde. Er ist nach wie vor die wichtigste und am stärksten wahrgenommene literarische Auszeichnung der Schweiz und verschafft Autorinnen und Autoren über die Landesgrenzen hinaus mediale und kommerzielle Anerkennung.

Die von der Trägerschaft einberufene Fachjury setzt sich 2015 wie folgt zusammen: Urs Bugmann (Literaturkritiker, NEU), Corina Caduff (Kultur- und Literaturwissenschaftlerin, Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste), Susanne Jäggi (Buchhändlerin und Eigentümerin Buchhandlung Librium, Baden, NEU), Susanna Petrin (Kulturredaktorin BZ Basel) und Heinrich Vogler (Literaturredaktor Schweizer Radio und Fernsehen).

Zum Anmeldungsformular

10. Februar 2015

BuchBasel 2015

Die nächste Ausgabe des Literaturfestivals findet vom 5. bis 8. November 2015 statt. Das Festivalprogramm finden Sie ab September hier auf unserer Homepage.
05. Februar 2015

Ermässigter Eintritt mit AboCard Bücher Magazin

Klicken für Grossansicht
Neu erhalten Sie mit der AboCard des Bücher Magazins ermässigten Eintritt zu den Veranstaltungen im Literaturhaus Basel und weiteren Literaturhäusern. Weitere Informationen
15. Januar 2015

Rudolf Bussmann berichtet aus Paris

Klicken für Grossansicht
(c) Rudolf Bussmann
Der Basler Autor Rudolf Bussmann weilt zurzeit als Writer in Residence in Paris und erlebt die Geschehnisse um Charlie Hebdo hautnah. Seine Erfahrungen beschreibt er auf dem Blog baselparis sowie in der TagesWoche.
02. Dezember 2014

AUSVERKAUFT: Goncourt-Tagebücher mit Harald Schmidt

Klicken für Grossansicht
Die Veranstaltung mit Harald Schmidt und Alain Claude Sulzer am Mittwoch, 3. Dezember, ist ausverkauft. Es sind keine Tickets an der Abendkasse erhältlich. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis
01. Dezember 2014

AUSGEBUCHT: Sofa-Lesung mit Matto Kämpf

Klicken für Grossansicht

Die Sofa-Lesung mit Matto Kämpf am Sonntag, 7. Dezember ist bereits ausgebucht. Er ist aber morgen ganz in der Nähe zu Gast:

Dienstag, 2. Dezember 2014, 20 Uhr
Matto Kämpf liest aus "Kanton Afrika"

ARENA Literaturinitiative Riehen, im Kellertheater der Alten Kanzlei, Riehen (Eingang Erlenstr.). Eintritt CHF 15.-, Mitglieder der ARENA frei.
Mehr...

20. November 2014

Basler Lyrikpreis 2015 für José F.A. Oliver

Klicken für Grossansicht
Foto (c) Yves Noir
Der Basler Lyrikpreis 2015 geht an den Dichter José F.A. Oliver. Er erhält den mit CHF 10'000.- dotierten Preis für ein umfangreiches, beeindruckendes Werk, das traditionsbewusst und innovativ zugleich zwischen Sprachen und Kulturen pendelt. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 12. Internationalen Lyrikfestivals am Samstag, 24. Januar 2015 um 18.30 Uhr im Literaturhaus Basel statt.

Weitere Informationen, auch zum Programm des Lyrikfestivals, finden Sie hier.

Medienmitteilung als PDF
12. November 2014

Literaturfestival BuchBasel 2014 begeisterte und verzeichnet wachsende Besucherzahlen

Klicken für Grossansicht
Jürg Halter alias MC Kutti
Klicken für Grossansicht
Kafka-Band
Klicken für Grossansicht
Daniela Dill und Pedro Lenz
Klicken für Grossansicht
Sofa-Lesung mit Jarolav Rudis
Klicken für Grossansicht
Peter Zumthor
Klicken für Grossansicht
Juri Andruchowytsch, Benjamin Schenk (Moderation) und Mikhail Shishkin

Die Veranstalter sind sehr zufrieden mit der diesjährigen Ausgabe. Das dichte Programm stiess beim Publikum wie bei den Autorinnen und Autoren auf ausgesprochen gute Resonanz. Die über 100 Veranstaltungen fanden deutlich mehr Publikum als im letzten Jahr.

Nachdem am Donnerstag die von über 300 Leuten besuchte, kurzweilige Eröffnung über die Bühne gegangen war, fanden von Freitagnachmittag bis Sonntagabend zahlreiche Veranstaltungen mit 180 Teilnehmenden aus dem In- und Ausland statt. Den Abschluss im Volkshaus bildete ein Gespräch mit Peter Zumthor über dessen Schaffen, das nochmals über 200 Leute anzog. Der Schweizer Buchpreis wurde im Theater Basel an Lukas Bärfuss verliehen. Die Feier wurde erstmals live von Radio SRF 2 Kultur übertragen.

BuchBasel hat sich als Literaturfestival etabliert

«Ich war froh zu sehen, dass das Festivalzentrum Volkshaus und das Konzept mit den verschiedenen Standorten sich sehr gut etabliert hat», sagt die Festivalleiterin Katrin Eckert. «Die Einnahmen weisen auf einen deutlichen Publikumszuwachs hin und liegen über unseren Erwartungen.»

Formate für junges Publikum funktionieren

Als besonders erfreulich werten die Veranstalter die Tatsache, dass die Formate fürs junge Publikum gut ankamen. Sei es die Spoken-Word-Show, der Auftritt von Pedro Lenz oder die Lesung von Simone Lappert im Veloladen Obst & Gemüse: sie waren zum Bersten voll.

Auftakt für WG-Lesungen des Literaturhauses

Die allerletzte Veranstaltung des Festivals war zugleich der Auftakt zu einer neuen Reihe des Literaturhauses: Die Sofa-Lesung. Jarolav Rudis las in einer studentischen WG im überfüllen Wohnzimmer, in dem anschliessend angeregt diskutiert wurde. Sein Urteil über den Abend postete er auf  Facebook: «Die beste Lesung des Jahres.»

Das Konzept der vielen Spielorte wird nächstes Jahr eben so weitergeführt wie die Mischung aus Veranstaltungen mit grossen Namen und Formaten, in denen auch unbekanntere Autorinnen und Autoren vorgestellt werden.

Weitere Fotos finden Sie hier.

09. November 2014

Lukas Bärfuss gewinnt den Schweizer Buchpreis 2014

Klicken für Grossansicht
Beschreibung: Lukas Bärfuss im Theater Basel (Foto: Ben Koechlin)

Der Schweizer Buchpreis 2014 geht an Lukas Bärfuss für den Roman «Koala» (Wallstein Verlag).

Die Jury würdigte das Buch von Lukas Bärfuss als «einen autonomen Roman eines gestaltungskräftigen Autors». Bärfuss verbinde in diesem Buch «auf kühne Weise grosse Themen wie Suizid, Kolonialismus und Leistungsideologie».

Weitere Fotos finden Sie hier.

 

09. November 2014

Lukas Bärfuss gewinnt den Schweizer Buchpreis 2014

Klicken für Grossansicht
Die Jury würdigte das Buch "Koala" von Lukas Bärfuss als "einen autonomen Roman eines gestaltungskräftigen Autors". (Foto: Ben Koechlin)

Der Schweizer Buchpreis 2014 geht an Lukas Bärfuss für den Roman „Koala“ (Wallstein Verlag).

Der Preis ist mit 30‘000 Franken dotiert. Die weiteren Nominierten erhalten je 2500 Franken. Die Preisverleihung fand im Theater Basel vor rund 300 Gästen statt und wurde zum ersten Mal von Radio SRF2 Kultur live übertragen. Die Jury würdigte das Buch von Lukas Bärfuss als „einen autonomen Roman eines gestaltungskräftigen Autors“. Bärfuss verbinde in diesem Buch „auf kühne Weise grosse Themen wie Suizid, Kolonialismus und Leistungsideologie“.

„Koala“ ist einer von fünf Titeln, welche die Jury im September aus 80 eingereichten Romanen und Essays von Schweizer Autorinnen und Autoren nominiert hat. Die weiteren Nominierten waren: Dorothee Elmiger mit „Schlafgänger“ (Dumont Buchverlag), Heinz Helle mit „Der beruhigende Klang von explodierendem Kerosin“ (Suhrkamp Verlag), Guy Krneta mit „Unger üs“ (Der gesunde Menschenversand) und Gertrud Leutenegger mit „Panischer Frühling“ (Suhrkamp Verlag).

Der Schweizer Buchpreis beabsichtigt mit der aktiven Werbung im Buchhandel sowie mit einer Lesetour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz eine öffentliche Diskussion über Bücher von deutschsprachigen Schweizer Autorinnen und Autoren zu animieren und dazu beizutragen, dass diese stärker wahrgenommen, gelesen und gekauft werden. Dieses Ziel verfolgen die Initianten des Schweizer Buchpreises, der Verein LiteraturBasel und der Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband SBVV, seit 2008 mit privaten Mitteln. Inzwischen hat sich der Schweizer Buchpreis als eine der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen der Deutschschweiz etabliert und geniesst Beachtung über die Landesgrenzen hinaus.

Teilnahmeberechtigt für den Schweizer Buchpreis 2014 waren deutschsprachige literarische und essayistische Werke von in der Schweiz lebenden oder Schweizer Autorinnen und Autoren, welche zwischen Oktober 2013 und September 2014 erschienen sind.

Die Expertenjury für den Schweizer Buchpreis wird regelmässig personell erneuert. Mitglieder der Jury für den SBP 2014 waren: Corina Caduff (Kultur- und Literaturwissenschaftlerin, Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste und Jury-Sprecherin 2014), Andreas Nentwich (Literaturkritiker und Redaktor Wochenzeitschrift „Sonntag“), Susanna Petrin (Kulturredaktorin bei der „BZ Basel“), Heinrich Vogler (Literaturredaktor Schweizer Radio und Fernsehen SRF) und Ursula Zangger (Filialleiterin Orell Füssli Buchhandlung am Bellevue).

Finanziell unterstützt wurde der Schweizer Buchpreis 2014 vom Schweizer Bücherbon, der Forlen-Stiftung und Jobst Wagner.

06. November 2014

Das Literaturfestival BuchBasel ist eröffnet

Klicken für Grossansicht
Thomas Hürlimann (Foto: Ben Koechlin)

Mit einer grandiosen Rede eröffnet Thomas Hürlimann das Literaturfestival BuchBasel 2014. Zudem slamt Daniela Dill Robert Walser, Black Tiger rappt Carl Spitteler und Jürg Kienberger bringt Gläser und Reclam-Büchlein zum Tönen.

Weitere Fotos finden Sie hier

22. Oktober 2014

Medienmitteilung: «Lassen Sie lesen! Kommen Sie ans Festival!»

Klicken für Grossansicht Klicken für Grossansicht

Vielgestaltig wie die Literatur selbst und hochaktuell: So präsentiert sich das Internationale Literaturfestivals BuchBasel 2014. 180 Teilnehmende treten an 30 Spielorten an über 110 Veranstaltungen auf.

Neben bekannten Namen wie Thomas Hürlimann, Gertrud Leutenegger, Arno Geiger oder Peter Zumthor weckt das Programm Neugier auf junge Stimmen, die in abwechslungsreichen Formaten präsentiert werden.

Die Reihe «Brennpunkte» widmet sich Literatur aus politischen Krisenregionen. Am Sonntag wird zum siebten Mal der Schweizer Buchpreis verliehen. Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.

24. September 2014

Die Nominierten 2014

Lukas Bärfuss, Dorothee Elmiger, Heinz Helle, Guy Krneta und Gertrud Leutenegger sind auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2014. Der Preis ist mit insgesamt 40‘000 Franken dotiert. Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 9. November im Rahmen des Literatur-festivals BuchBasel, im Theater Basel statt.

Die Nominierten

Lukas Bärfuss: „Koala" (Wallstein Verlag)
Dorothee Elmiger: „Schlafgänger" (Dumont Verlag)
Heinz Helle: „Der beruhigende Klang von explodierendem Kerosin" (Suhrkamp Verlag)
Guy Krneta: „Unger üs" (Der gesunde Menschenversand)
Gertrud Leutenegger: „Panischer Frühling" (Suhrkamp Verlag)

Die Begründung

Die Titel der Shortlist repräsentieren die thematische und stilistische Spannbreite der aktuellen deutschsprachigen Schweizer Literatur. Auf der Shortlist vertreten sind sowohl markante Stimmen der jungen Literatur als auch Bücher von bewährten Autoren der mittleren und älteren Generation, darunter ein Dialektroman. Die von der Jury nominierten Titel behandeln unterschiedliche Themen: Es geht um den Selbstmord und zivilisatorische Fragestellungen (Lukas Bärfuss), um explizit politische Gegebenheiten wie Migration und Vertreibung (Dorothee Elmiger), um Bewusstseinsphilosophie und Entfremdung (Heinz Helle), um Anti-Heimeliges im Dialektalen (Guy Krneta), um Begegnungen in Zwischenräumen (Gertrud Leutenegger).
„Die Jury überzeugt hat insbesondere die autonome literarische Gestaltung dieser Romane und die damit verbundene Dringlichkeit des Erzählens", so die Jury-Sprecherin Corina Caduff.

 

19. September 2014

Literaturfestival BuchBasel 2014: international, bunt, politisch und ab sofort im Vorverkauf

Klicken für Grossansicht

Drei Tage rund um das Buch, analog und unmittelbar: Ein abwechslungsreiches Programm bietet über 100 Veranstaltungen – von der Lesung im Dunkeln zur Prominenz im grossen Festsaal des Volkshauses Basel. Das vollständige Programm finden Sie hier.

Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Tickets:
www.ticketino.com, telefonisch unter 0900 441 441 (CHF 1/Min., Festnetztarif) oder beim Kulturhaus Bider & Tanner (ticket@biderundtanner.ch oder +41 61 206 99 96)

Werbung
Ich mach was mit Büchern - http://wasmitbuechern.de/
unterstützt durch
Christoph Merian Stiftung - http://www.merianstiftung.ch
Basel Kultur - http://www.baselkultur.ch
Kanton Basel-Landschaft
Pro Helvetia - http://www.prohelvetia.ch
Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige - http://www.ggg-basel.ch
Vorortskonferenz BL